Herzlich

willkommen zum

Hafenfest Stralsund

02. - 05. Juni 2016

ZEITUNG AM STRELASUND vom 24. Mai 2009

17. TAGE DER SEESCHIFFFAHRT

Open Ship im Stralsunder Hafen

(tj) Stralsund. In zwei Wochen sind sie schon fast wieder Geschichte - die 17. Tage der Seeschifffahrt. Wenn vom 5. bis 7. Juni im Stralsunder Hafen wieder die Schiffe der deutschen Behörden und Institutionen festmachen sind Groß und Klein eingeladen, allerhand Wissenswertes über die Seefahrt zu erfahren. Der Nautische Verein Stralsund hat eingeladen und die Abordnungen der Deutschen Marine, der Bundespolizei, der Wasserschutzpolizei, des Staatlichen Amtes für Umwelt und Natur (StAUN), des Wasser- und Schifffahrtsamtes Stralsund und der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) werden erwartet. Natürlich darf auch eine Abordnung der Dänischen Marine Heimwehr nicht fehlen. Zu ihnen hält der Verein um den Vorsitzenden Reinhold G. Bergau besonders regen Kontakt. Wie immer bemüht sich der Verein, dass Interesse an der Seefahrt groß zu halten und die Kontakte in alle maritimen Bereiche halten. Deshalb sind die große Seenotrettungsübung der DGzRS zu pflegen und hoch zu und die umfangreichen Zeiten für das begehrte Open- Ship ein unbedingtes Muss.
Daran nimmt die Bundespolizei in diesem Jahr mit Ihrem Patrouillenboot BP 26 "Bredstedt" teil. Das 66 Meter lange Schiff ist mit Sicherheit ein besonderer Hingucker im Stralsunder Hafen. Die BundespolizeiinspektionenSee als Bestandteil der Küstenwachedes Bundes sind dem Direktionsbereich See der Bundespolizeidirektion mit Sitz in Bad Bramstedt unterstellt. Sie sind im gesamten deutschen Küstenmeer (700 km lange Seegrenze) für den grenzpolizeilichen Schutz des deutschen Staatsgebietes zuständig. Mit seinen drei Bundespolizeiinspektionen (BPOLI) in Cuxhaven, Neustadt / Holstein und in Warnemünde hat die Bundespolizei See vor allem die Aufgabe, die unerlaubte Einreise zu verhindern und die Schlepper- und Schleusenkriminalität auf See zu bekämpfen sowie terroristische Anschläge gemeinsam mit anderen Sicherheitskräften abzuwehren. Weitere Aufgaben der Schifffahrtspolizei; des Umweltschutzes; der Fischereiüberwachung und die Überwachung von Forschungshandlungen auf See werden als übertragenen Aufgaben erfüllt.
Seenotrettungs und Hilfsmaßnahmen werden stets wahrgenommen. Außerhalb des deutschen Küstenmeeres sind die Bundespolizeiinspektionen See zuständige Behörde, welche allgemeinpolizeiliche Aufgaben wahrnimmt und entsprechende Maßnahmen treffen kann, zu denen die Bundesrepublik Deutschland nach dem Völkerrecht (Umwelt, Schmuggel, Piraterie, Terrorismus) befugt ist. Mit acht Einsatzbesatzungen mit je 14 Polizeivollzugsbeamten und einer Führungsgruppe von 20 Angehörigen realisiert die Bundespolizeiinspektion See Warnemünde eine durchgehende Präsenz auf See im Einsatzgebiet Buk Spitze bis zur polnischen Grenze in der Oderbucht. Im Wochenwechsel sind die Einsatzschiffe 365 Tage durchgehend auf See. Dabei werden sie unterstützt durch seeflugtaugliche Hubschrauber der BPOL. Im Rahmen der grenzübergreifenden Kriminalitätsbekämpfung im Ostseeraum und einer gemeinsam zu sichernden Schengen-Außengrenze pflegt die BPOLI See Warnemünde eine sehr enge Zusammenarbeit mit der Pommerschen Seegrenzschutzdivision in Swinemünde.
Bilder zum Artikel [1] [2]
Presse <<zurück